Hautkrebs-Formen
Man unterscheidet 3 häufige Formen des Hautkrebses:  
- Basalzellkarzinom, der häufigste Tumor des Menschen
Basazellkarzinome entwickeln sich in der Regel auf unbedeckten, sonnenbeschienenen Hautarealen, vorzugsweise im Gesicht.
Im Anfangsstadium erscheinen sie als kleine, erhabene Knoten mit Neigung zur Krustenbildung. Dieser Krebs streut zwar nicht, hat aber ein zerstörerisches Wachstum.  
Therapiemöglichkeiten
- Operation  
- Kryotherapie  
- Plattenepithelkarzinom inkl. aktinische Präkanzerose als Vorstufen
Plattenepithelkarzinome beginnen bevorzugt an Stellen, die besonders der Sonne ausgesetzt sind, am Nasenrücken, dem Ohrrand, auf den Wangen, bei Männern besonders auf der Glatze, aber auch am übrigen Körper.Der Tumor kann in tiefer liegende Schichten hineinwachsen und, wenn auch relativ spät, Metastasen setzen.
Aktinische Keratosen, rötliche und schuppig-krustige Herde im Gesicht (bei Männern häufig im Glatzenbereich) und an den Händen stellen Vorstufen für diese Hautkrebsart dar.
Therapiemöglichkeiten
- Operation
- Photodynamische Behandlung
- Salben

-

malignes Melanom - schwarzer Hautkrebs
Beim Melanom, auch als schwarzer Hautkrebs bekannt, handelt es sich um eine hochgradig bösartigen Tumor. Die Bösartigkeit liegt nicht in der örtlichen Wachstumstendenz, sondern in der Neigung, frühzeitig Tochtergeschwülste über die Blut- und Lymphbahnen zu setzen.
Daher ist die Früherkennung im Rahmen der Krebsvorsorge besonders wichtig.
(c)  Dr. med. Angelika Jansen-Baumann